← zurück zur Startseite



Allgemein

Erfolg für Wirtschaftsförderung und Karstadt: Filiale Mönchengladbach bleibt

Nach erfolgreichen Verhandlungen zwischen der Karstadt Warenhaus GmbH unter Führung von CEO Dr. Stephan Fanderl und der Entwicklungsgesellschaft der Stadt Mönchengladbach (EWMG) unter Führung von Dr. Ulrich Schückhaus über die Rahmenbedingungen der Fortführung des Geschäftsbetriebes und dem Beschluss des Aufsichtsrats der EWMG vom 9.7.2015 das Karstadt-Gebäude anzukaufen, kann die Filiale Mönchengladbach-Rheydt weitergeführt werden. Damit kann ein Großteil der derzeit 100 Arbeitsplätze erhalten bleiben.

Karstadt-CEO Dr. Stephan Fanderl: „Wir haben sehr hart daran gearbeitet, defizitäre Filialen zu drehen. Es ist klar, dass wir nicht alle Rahmenbedingungen beeinflussen können – insbesondere Genehmigungen für neue innerstädtische Einkaufscenter oder signifikante Bevölkerungs- und Kaufkraftrückgänge. Gemeinsam mit kompetenten und engagierten Wirtschaftsförderungsgesellschaften können wir jedoch sehr viel erreichen. Mönchengladbach hat ins-gesamt eine positive Entwicklung bei Kaufkraft, Einwohnerzahl und Beschäftigungsverhältnissen und es gibt eine hohe Bereitschaft der Stadt unseren Standort und das Einzugsgebiet in Rheydt weiter attraktiv zu gestalten. Dass wir zusammen den Fortbestand der Filiale in Mönchengladbach sicherstellen konnten, ist eine gute Nachricht für unsere Mitarbeiter, für unsere Kunden und für die Stadt. Ein neues Belegungskonzept mit frequenzstarken Mitmietern aus dem Lebensmittel- und Drogeriebereich wird den Standort für alle sehr viel attraktiver machen.“

Dr. Ulrich Schückhaus, Vorsitzender der Geschäftsführung der EWMG, erklärt: „Ich danke allen Verhandlungspartnern für die konstruktiven und fairen Gespräche der letzten Wochen. Ich denke, wir konnten eine für alle Seiten gute Lösung erreichen, die Mönchengladbach-Rheydt als Einkaufs- und Wirtschaftsstandort stärken wird. Mit diesem Investment sind auch die vorangegangenen Investitionen in die Innenstadt von Rheydt in Höhe von ca. 30 Mio. Euro nicht umsonst gewesen.“