← zurück zur Startseite



Allgemein

Karstadt startet nächste Phase der strategischen Neuausrichtung und passt Strukturen an

• Nächste Phase der Neuausrichtung: Anpassung alter Strukturen und Prozesse gemäß der Unternehmensstrategie „Karstadt 2015“
• Rückkehr zum Flächentarifvertrag und vollem Gehalt für alle Mitarbeiter zum 1. September 2012
• Fortsetzung der strategische Neuausrichtung und notwendige Anpassung machen den Abbau von 2.000 Stellen in zwei Phasen bis Ende 2014 unvermeidlich
• Fortführung des ambitionierten Investitionsprogramms
• Umfassende Vereinbarung mit Lieferanten über die Einführung 50 neuer Marken getrof-fen
• Andrew Jennings, CEO von Karstadt: „Sowohl das Management als auch der Eigentü-mer sind fest entschlossen, Karstadt durch ein schwieriges wirtschaftliches Umfeld zu steuern und bleiben dem Unternehmen langfristig verbunden.“

Essen, 17. Juli 2012 – Die Karstadt Warenhaus GmbH setzt ihre Strategie „Karstadt 2015“ weiter konsequent um und wird die Organisation weiter straffen. Unter den herausfordernden Marktbedingungen der Euro-Krise wird Karstadt seine Strukturen und Prozesse weiter vereinfachen und damit das Unternehmen langfristig auf die passende Größe bringen, die Effizienz weiter steigern und Karstadt auf Kurs für nachhaltiges und anhaltendes Wachstum halten.

Im Zuge dieser notwendigen Maßnahmen, mit denen sich das Unternehmen nachhaltig auf ein belastbares Fundament stellt, wird Karstadt bis Ende 2014 2.000 Stellen abbauen. Kar-stadt wird seinen Verwaltungsaufwand weiter verringern und die Organisationsstrukturen im gesamten Unternehmen neu ausrichten. Der Stellenabbau wird nach Zustimmung des Auf-sichtsrats und unter Einbeziehung der Sozialpartner so sozialverträglich wie möglich umge-setzt werden. Er soll primär über Frühpensionierungen, Nichtverlängerung von befristeten Verträgen sowie freiwilligen Austritt erfolgen. Alle Entscheidungen werden in enger und in-tensiver Koordination und nach Abstimmung und Beratung mit den Betriebsräten getroffen.

„Karstadt ist ein Unternehmen im Wandel, das im Jahr 2010 durch Nicolas Berggruen aus der Insolvenz gerettet wurde, noch komplexe Altstrukturen aufweist und von uns durch ein schwieriges Marktumfeld gesteuert wird. Nach dem Erfolg unserer bisherigen Restrukturie-rungsmaßnahmen sind wir heute deutlich näher am Markt und können unser Geschäft ent-sprechend anpassen“, sagt Andrew Jennings, CEO von Karstadt. „So schmerzhaft diese Maßnahmen für die betroffenen Mitarbeiter sind, so notwendig sind sie. Karstadt muss seine Organisation anpassen, um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben und die erforderlichen Schritte unternehmen, um unseren Erfolg langfristig zu sichern,“ so Jennings weiter.

Karstadt wird zum 1. September zum Flächentarifvertrag zurückkehren
Karstadt kündigte auch die Rückkehr zum Flächentarifvertrag des Einzelhandels zum 1. September 2012 an.
Damit erhalten die Mitarbeiter von Karstadt zugleich ihr volles Entgelt wie vor dem zeitlich befristeten Verzicht. Das bedeutet, dass die Mitarbeiter im Jahr 2012 zum ersten Mal seit sechs Jahren wieder ihre volle Tarifliche Sonderzuwendung („Weihnachtsgeld“) bekommen und das komplette Urlaubsgeld ab 2013 sowie anteilig bereits ab 2012. Das bedeutet eine signifikante und permanente Entgeltsteigerung um 8 Prozent für jeden einzelnen Mitarbeiter. Mitarbeiter mit einer übertariflichen Zulage, die während der letzten drei Jahre um bis zu 10 Prozent reduziert worden war, erhalten ab September dauerhaft ihre volle Zulage.
Die zeitlich befristete Aussetzung von Teilen des Flächentarifvertrags wurde 2009 vereinbart, um den Turnaround des Unternehmens zu ermöglichen. „Wir sind uns der finanziellen Opfer vollumfänglich bewusst, die die Karstadt Mitarbeiter in den letzten Jahren – hauptsächlich aufgrund des Fortführungstarifvertrags – bringen mussten. Dafür danken wir ihnen sehr“, sagte Karstadt CEO Andrew Jennings.

Fortführung des erfolgreichen Investitionsprogramms
Seit die Berggruen Holdings Karstadt 2010 aus der Insolvenz gerettet hat, sind mehr als 160 Millionen Euro in die Häuser, Technologie und Infrastruktur investiert worden. Bestätigt durch die positive Resonanz von Kunden und Lieferanten sowie die vielversprechende Ge-schäftsentwicklung der 24 bis jetzt neu eröffneten Warenhäuser wird Karstadt sein erfolg-reiches Investitionsprogramm weiter vorantreiben und mit der Modernisierung des Filialnet-zes fortfahren. Karstadt wird zunächst drei seiner führenden Warenhäuser – das Premium-haus KaDeWe sowie die Standorte Nürnberg und Düsseldorf – im September 2012 neu eröffnen.
Zusätzlich wird Karstadt seine erfolgreiche Expansion in das wachstumsstarke Young Fashion-Segment weiter vorantreiben und mit den positiven Erfahrungen des Pilotprojektes K Town Göttingen seit 2011 ebenfalls im September einen zweiten „K Town“ Concept Store in Köln eröffnen.
Nach Neueröffnungen von Sporthäusern in Wiesbaden 2011 und Berlin-Steglitz im März 2012 wird die Expansion von Karstadt Sports gegen Jahresende in Kiel fortgesetzt.
Bis September 2012 wird Karstadt die bereits begonnene Renovierung von fünf weiteren Warenhäusern abschließen.
Karstadt hat darüber hinaus eine umfassende Vereinbarung mit seinen Lieferanten über die Aufnahme von über 50 neuen, internationalen und deutschen Marken in das Karstadt-Portfolio getroffen, darunter viele Labels, die Karstadt exklusiv führt.

Wir arbeiten mit der richtigen Strategie, um Karstadt langfristig auf Kurs zu bringen.
Das umfassende Investitionsprogramm ist eine der tragenden Säulen der “Karstadt 2015”-Unternehmensstrategie. Dieses Programm wurde gezielt entwickelt, um Karstadt den er-folgreichen Wandel hin zu einem der führenden Einzelhandelsunternehmen Europas zu ermöglichen. Es basiert auf den vier Säulen Modernisierung, Differenzierung, Schärfung des Profils sowie der Vereinfachung des Geschäftsmodells.

„Wir glauben an die Zukunft von Karstadt und sind fest entschlossen, das Unternehmen durch ein schwieriges wirtschaftliches Umfeld zu führen. Wir arbeiten mit der richtigen Stra-tegie, um Karstadt langfristig auf Kurs zu bringen – und wir sehen die Ergebnisse. In den vergangenen 18 Monaten seit der Einführung unserer Strategie haben wir eindeutig schon viel erreicht. Dennoch haben wir noch sehr viel mehr zu tun auf unserer Reise zur vollum-fänglichen Umsetzung der Strategie ‚Karstadt 2015‘. Wir freuen uns über das anhaltende Vertrauen, das unsere Geschäftspartner in unsere Strategie setzen und wir sind gegenwärtig auf dem richtigen Weg mit der Implementierung unserer strategischen Plans, um Karstadt zu einem führenden, fokussierten und modernen Einzelhandelsunternehmen zu formen. Das Management und der Eigentümer sind dem Unternehmen langfristig fest verbunden.“